Berliner Malz im Test – so schmeckt das Hauptstadt Malzbier

Das Berliner Malz ist ab Anfang 2020 erhältlich – Wir haben es getestet.

Können die Berliner Malzbier? Oder sollten wir lieber sagen, die Detmolder. Ja, das Berliner Malz hat es geschafft die Gaumen unserer Tester zu überzeugen! Neu scheint es allerdings nicht.

Das Malzbier kommt in einer schicken 0,3l Longneck-Flasche. Das schwarz-weiße Etikett wirkt klar und modern. Uns gefällt es.

Mit 52kcal fällt direkt auf, dass es im Malzbier Kalorienvergleich mehr Kalorien als jedes andere Malzgetränk hat. Gleiches gilt für die Kohlenhydrate mit 12,3g/100ml. Glücklicherweise spiegelt sich das aber nicht im Zuckeranteil wider. Ganz im Gegenteil. Der ist nämlich mit lediglich 2,3g/100ml wesentlich geringer, als bei den meisten anderen Malzbieren.

Obwohl Idee, Gründer und Sitz in Berlin seinen Urpsrung haben, wird in Detmold (NRW) gebraut. Und zwar in der Liebharts Privatbrauerei. Genau dort wo auch seit Jahren das „Liebharts Bio Malz“ gebraut wird. Grund genug beide Malze einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Und siehe da: Das Liebharts Bio Malz hat nicht nur exakt die gleichen (ungewöhnlichen bspw. Rohrohrzucker, Reissirup) Zutaten, auch die Nährwert-Angaben stimmen 1:1 bis zur Nachkommastelle an allen Stellen überein. Ebenfalls wird mit dem Öko/Bio-Siegel und veganer Herstellung geworben. Da auch das Liebharts Bio Malz bereits den Weg in unsere Kehlen gefunden hat, können wir auch geschmacklich keinen Unterschied feststellen. Unsere Vermutung: Das Berliner Malz ist eigentlich das Liebharts Bio Malz, lediglich mit neuem Gebinde, Etikett und Namen. Oder zumindest ein sehr naher Verwandter.

Die Idee, das Malzbier neu zu erfinden“ – ist also leider nicht so ganz neu. Schade drum, wir hatten uns auf ein komplett neues Malzbier gefreut.

Nichtsdestotroz hier unser „Berliner Malz“ Test:

Das „Berliner Malz“ hat die typisch dunkle Malzbierfarbe. Auch hier werden keine Farbstoffe hinzugegeben, sehr vorbildlich. Die Schaumkrone fällt allerdings eher gering aus.

Der erste Schluck begeistert direkt die meisten von uns. Nicht zu süß, dafür aber besonders malzig. Genau wie ein Malzbier sein sollte. Ein minimal brotig/herber Geschmack kommt ebenfalls auf. Die Karamellnote lässt sich nur erahnen.

Lediglich der Kohlensäuregehalt ist etwas zu niedrig. Abgesehen davon schmeckt das Malz Klasse und kann durch die Bank überzeugen.

Fazit: Das Berliner Malz (Liebharts Malz) macht alles richtig. Geschmacklich ein Hochgenuss! Wer auf malzige und weniger süße Malzbiere steht kommt hier genau auf seinen Geschmack. Das Malz bringt dadurch auch seinen ganz eigenen Charakter mit und geht nicht in der Masse der Standard Malze (Vitamalz & Co.) unter. Etwas mehr Kohlensäure und das Malz könnte ganz oben mitspielen.

Das Berliner Malz ist bis jetzt nur in ausgewählten Stationen in Berlin und Hamburg erhältlich. Wer das Malzbier kaufen möchte kann es auch hier online bestellen. Das original „Liebharts Bio Malz“ ist bspw. auch in NRW oder hier online erhältlich. Wer die Wahl hat greift lieber zum billigeren Liebharts, da es sich um sehr ähnliche Malze handelt.

Gut

Die Nährwerttabelle

Nährwertangaben je 100 ml
Brennwert 221 kJ (52 kcal)
Fett 0,0 g
davon gesättigte Fettsäuren 0,0 g
Kohlenhydrate 12,3 g
davon Zucker 2,3 g
Eiweiß 0,6 g
Salz 0,01 g

Berliner Malz – Infos & Details

Name Berliner Malz
Brauerei Liebharts Privatbrauerei GmbH & Co. KG
Herkunft Detmold (NRW)
Website www.berliner-malz
Verfügbarkeit ausgewählte Stationen in Berlin & Hamburg
Gebinde 0,33l Longneck-Glasflasche (Pfand)
Zutaten Wasser, Gerstenmalz*, Rohrohrzucker*, Reissirup*, Hopfen*, Kohlensäure* (*aus ökologischem Anbau)
Allergene Glutenhaltiges Getreide
Laktosefrei Ja
Vegan Ja
Alkoholgehalt 0,0%
Farbe leicht dunkel
Design modern, schlicht
Kohlensäure niedrig
Malzgehalt hoch
Preis mittel ~2,00 €/l
Geschmack weniger süß, malzig, minimal herb/bitter/karamellig
Testnote gut

Was hältst du vom Berliner Malz? Hinterlass uns einen Kommentar.

Anzeigen von 2 Kommentaren
  • Avatar
    Robert
    Antworten

    Was für ein Armutszeugnis für das „Berliner Malz“. Ich hab mir nach eurem Artikel die beiden Malze angeschaut und mir das Liebahrst bestellt. Die Berliner haben einfach ein Malzbier geklaut. Schön andere Flasche und Berlin drauf schreiben und fertig. Ich find das nur noch unverschämt! Leute kauft lieber das Liebharts Malz und lasst euch nicht verarschen!!

    • Martin
      Martin
      Antworten

      Hey Robert, weder vom Vertreiber noch der Brauerei gibt es natürlich konkrete Antworten dazu. Wir können hier nur spekulieren, aber die Indizien sind doch sehr eindeutig. Daher kann ich deine Meinung zum Berliner Malz gut nachvollziehen. Auch wir finden das eher traurig und würden daher dazu raten lieber die kleine Liebharts Brauerei sprich das Original zu unterstützen.

Einen Kommentar hinterlassen